Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Der Schlechteste: DJ Khaled & Rihanna – Wild Thoughts

In diesem Jahr fällt es mir nicht leicht, einen Song zu finden, der mein persönliches Jahr 2017 gut zusammenfasst. Deutlich leichter fällt es mir, rein objektiv-musikalisch den nervigsten Song des Jahres zu küren. Also fange ich damit erst einmal an:

Als ich das Lied irgendwann im Sommer das erste Mal im Radio hörte, war mein erster Gedanke: „Oh, Carlos Santana ist auch schon tot? Wieder nicht mitbekommen…“ Anders konnte ich mir jedenfalls diese Neuauflage von „Maria Maria“ nicht wirklich erklären. Zugegeben, der Song aus dem Jahr 1999 war auch schon mehr ein R‘n’B Stück, bei dem Santana außer ein paar Einspielern mit der Akustik-Gitarre, dem starken E-Gitarren Theme und ein paar geflüsterten Lyrics nicht so wahnsinnig viel Anteil hatte. Dennoch hätte ich nicht erwartet, dass er – sofern noch am Leben - 18 Jahre später so einen lieblos dahingeklatschten Pop Song daraus machen lässt. Alles basiert zwar nach wie vor auf dem prägnanten Bass, Santanas Gitarre für den Refrain wirkt aber leblos am Synthesizer nachgebaut, übersteuert und dann noch mal unnötig um 2 Töne verändert.*

Rihanna, sonst die Pop-Künstlerin, die ich für innovative und gewagte neue Songs sehr schätze, verkauft sich hier leider auch weit unter Wert. Mit dem altbekanntem karibischen „Ineinanderziehen“ der Lyrics und natürlich viel Gewackel mit dem verschwitzten Hinterteil gibt sie sich für diesen zweitklassigen Song her und versucht dabei angestrengt an das Erfolgsrezept der davorliegenden 1-2 Jahre anzuknüpfen. Aus „work, work, work“ wird dann halt „wild, wild, wild“. Wer will es Ihr verdenken. Deutlich unerträglicher kommt dann aber noch DJ Khaled daher, der sich nicht nur für die halbherzige Produktion dieses Coversongs verantwortlich zeichnet, sondern zwischendurch auch inhaltsfreie Shouts wie „let‘s go!“ oder „another one!“ und allem voran seinen eigenen Namen an jeder erdenklichen Stelle zum Besten gibt . Das ist immer ein Grund skeptisch zu werden… Vgl. Jason Derulo, Usher und andere Konsorten.

Später habe ich dann gelesen, dass Santana noch lebt und tatsächlich sehr angetan von der „tollen Interpretation seines zeitlosen Sommerhits“ ist. Tja, im Alter geben wir uns wohl alle mit weniger zufrieden. Mitverdienen am „erzwungenen Erfolg“ wird er sicherlich so oder so. Von mir bekommt DJ Khaled & Rihanna – Wild Thoughts jedenfalls die Auszeichnung für den schlechtesten Song des Jahres 2017.

Mein Song 2017, Rihanna, Wild Thoughts

https://www.youtube.com/watch?v=fyaI4-5849w