E-Zigarette - eine Zwischenbilanz

Seit meinem ersten Kommentar ist nun einige Zeit vergangen und ich muss meine Meinung in einigen Punkten revidieren.
Nach dem ersten Vorfall, ich war ohnmächtig zusammengebrochen, häuften sich diese Ohnmachtsattacken noch zweimal. Allerdings hatte ich wieder angefangen normale Tabakzigaretten zu rauchen.
Ich musste eine Nacht im Krankenhaus verbringen und schwor mir, etwas zu ändern. Der Lungenarzt attestierte eine Lungenfunktion von 58%. Der komplette Verzicht von Tabak war nun die einstige Lösung.
Ohne zu dick auftragen zu wollen muss ich feststellen, dass der folgende kompromisslose Umstieg auf die Dampfe mein Leben sehr positiv beeinflusst hat. Vier Monate waren nun seit dem ersten Lungenarzttermin vergangen und nun, bei der zweiten Untersuchung vor zwei Monaten, hatte sich meine Lungenfunktion um 15% verbessert.
Ich kann mitlerweile wieder Mountainbike fahren, habe eine einwöchige Radtour hinter mir und hoffe, dass sich bis zum nächsten Lungenarzttermin, der Wert noch gesteigert hat.
Inzwischen würde ich jedem starken Raucher die E-Dampfe uneingeschränkt empfehlen, die ca. 60€ für ein vernünftiges Einsteigermodell werden, wenn ihr konsequent seid, gut angelegt sein.
Was absolut keinen Sinn macht ist der duale Konsum von Tabak und Dampfe, die Abhängigkeit wird gesteigert und man verträgt die Dampfe, durch den Tabakkonsum nur schlecht.
Falls ihr Fragen bezüglich E-Zigarette habt, könnt ihr euch gerne per Email bei mir melden.

E-Zigarette

http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=104048&bernr=06&seite=02

Anzeige: