Ein Bewusstsein für die Folgen von Hass und Hetze

Eigentlich hatte ich die Veröffentlichung dieses Beitrags schon im Dezember geplant. Bis dahin hatte uns 2016 viel Beunruhigung und Schrecken gebracht, aber mein Ziel war es, die positiven Aspekte des Jahres in den Vordergrund stellen. Dann kam der Abend des 19. Dezembers und ein Ereignis, das die meisten anderen im zurückliegenden Jahr plötzlich in den Schatten stellte. Ein heimtückischer Anschlag, der erschreckende, aber nicht überraschende Parallelen zu einem anderen Ereignis ein paar Monate zuvor aufwies. Zum Anschlag von Nizza schrieb ich damals in meinem Comment über meine Befürchtung, dass dies nicht der letzte Angriff durch einen radikalisierten Einzeltäter mit einem LKW auf ein “weiches” Ziel sein könnte. Leider hat sich diese Vermutung bewahrheitet, und ausgerechnet ein Berliner Weihnachtsmarkt war dieses Mal das Ziel. Mir fiel es danach bis heute schwer, noch eine gesamtheitliche Bilanz über das Jahr zu ziehen. Deswegen habe ich mir die Kommentare auf whicee von Anfang bis Ende des Jahres noch einmal durchgeschaut und mich daran orientiert, was unsere Community in diesem Jahr bewegt hat:

Es fing an mit der Kölner Silvesternacht und der folgenden Debatte um das Frauenbild und die kriminelle Energie einiger ausländischer Gruppen* in Deutschland. Verbunden mit der anhaltenden Flüchtlingsdebatte und der (wie es scheint) immer größeren Bedrohung durch islamistische Terroristen war dieses Ereignis Wasser auf die Mühlen der Populisten. Dies wurde spätestens bei den Kommunal- und Landtagswahlen im März jedem deutlich, und die AFD seitdem auch zum Dauerthema auf whicee.

★Kölnhbf: https://whicee.com/de/s/%23kölnhbf
★Landtagswahlen: https://whicee.com/de/s/Landtagswahlen
★AfD: https://whicee.com/de/s/Afd

Im Juni setzt sich eine populistische Bewegung in einem anderen Land durch. Was kaum einer für möglich gehalten hatte, geschieht tatsächlich: Großbritannien verabschiedet sich aus der EU, und der Brexit ist eine Zeit lang das beherrschende Thema in den Medien.

★ Hergen Albus zum „Brexit“: https://whicee.com/de/Brexit--Der-Anfang-vom-Ende-der-EU

Im Juli geschieht der Anschlag von Nizza. Er setzt die Serie von Terrorakten in Europa fort und sollte, wie eingangs gesagt, auch nicht die letzte brutale Tat dieser Art bleiben. Vor allem die Türkei traf es mit einer Vielzahl von Anschlägen ganz unterschiedlicher Interessengruppen in Jahr 2016 hart. Im gleichen Monat findet dort auch der gescheiterte Putschversuch statt. Der darauf verhängte Dauer-Ausnahmezustand verschaffte Präsident Erdogan endgültig die Macht, als autokratischer Alleinherrscher zu regieren. Europa konnte und wollte bisher nichts dagegen unternehmen. Nicht einmal die EU-Beitrittsverhandlungen aussetzen oder einen Satiriker verteidigen, der auf Erdogans Verhalten mit einem Schmähgedicht reagierte. Zu wichtig ist die Türkei als „Puffer“ zum Krisenherd Syrien, dem Ort, an dem 2016 wohl die schlimmsten Verbrechen an der Menschlichkeit begangen wurden. Vor allem der Kampf um die Stadt Aleppo forderte tausende Menschenleben und bewog unzählige Menschen zur Flucht aus der eigenen Heimat. Auch dies wurde immer wieder zum Thema auf whicee.

★ Johann Bröker zum Anschlag in Brüssel: https://whicee.com/de/Profilbilder-und-Gebete-fuer-Bruessel
★ Mein Comment zum Anschlag in Nizza: https://whicee.com/de/Keine-Gebete-keine-Appelle
★ Leif Jär zum Putsch in der Türkei: https://whicee.com/de/Ging-die-endgueltige-Schlacht-um-eine-demokratische-Tuerkei-letzte-Nacht-verloren---Eine-Tw
★ Machno über Aleppo: https://whicee.com/de/aleppo-goodbye---und-die-welt-sieht-zu

Im November dann ein weiteres Votum, mit dem fast niemand gerechnet hatte. In einem fast verstörenden Wahlkampf wütet und pöbelt sich Donald Trump zum neuen Präsidenten der USA. Diese Entwicklung hat mir persönlich im Jahr 2016 am meisten zu denken gegeben. Der personifizierte Inbegriff eines „Haters“ wird in das mächtigste Amt der Welt gewählt. Ein beunruhigendes Zeichen an die Menschen: Wahrheit und Fakten werden plötzlich irrelevant, weil viele sie nicht hören wollen. Ein Gewinner ist, wer nur sich selbst und alle, die gleich denken, respektiert. Abschottung, Gewalt und Hass werden als Lösungen für gesellschaftliche Probleme plötzlich wieder diskutabel.

★Donald Trump: https://whicee.com/de/s/Donald%20Trump

Diese Einstellung vertrete ich jedenfalls nicht und bin froh, dass ich damit anscheinend nicht alleine bin. Vielleicht wird, bei allen negativen Entwicklungen, 2016 im Nachhinein wenigstens als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem zum ersten Mal wirklich ein Bewusstsein für die Folgen Hass und Hetze – auch und vor allem im Internet – geschaffen wurde. Je mehr sich das letzte Jahr dem Ende zuneigte, desto mehr Menschen wurde klar, wie Anfeindungen, Shitstorms und Fake News die Leute beeinflussen und radikalen Bewegungen in die Hände spielen. Alle Verantwortlichen in der Politik und den („neuen“ und „alten“) Medien müssen sich im neuen Jahr massiv mit diesem Thema auseinander setzen und Lösungen finden. Wenn 2016 in der Hinsicht etwas Gutes gebracht hat, dann den Beginn einer Debatte über das Debattieren an sich und über die Art und Weise, wie wir im Netz miteinander umgehen. Zum Glück entstanden als Reaktion auf die zunehmende Verrohung der Diskussionskultur im Netz auch entsprechende Gegenbewegungen, wie das No Hate Speech Movement, das 2016 auch endlich eine Vertretung in Deutschland bekommen hat (★ https://no-hate-speech.de). Hier wird gezeigt, dass man Hass im Netz nicht einfach hinnehmen muss und was dagegen unternommen werden kann. Auch für uns bei whicee bleibt der hassfreie und sachliche Umgang miteinander in 2017 das wichtigste Prinzip. In diesem Sinne blicken wir, zumindest, was die Diskussionskultur im Netz angeht, optimistisch in die Zukunft und freuen uns auf viele weitere konstruktive und interessante Beiträge zu den Themen, die 2017 die Welt bewegen werden.

Das hat 2016 uns gebracht