Ignoranz, Unwissenheit oder schlichtweg Angst vor Veränderung?

Wenn man sich in Deutschland von Mensch zu Mensch über die Situation im Lande und über das Lebensniveau der Bürger unterhält, bekommt man fast immer nur Klagen zu hören.
„Die Politiker sind doch alle gleich! Hauptsache die kommen gut zurecht und kassieren genügend ab! Wir müssen irgendwann auch noch bis 80 arbeiten, und eine vernünftige Rente werden wir dann immer noch nicht bekommen. Von diesen heutigen Löhnen kann doch keiner mehr seine Familie vernünftig ernähren.“ Alles alltägliche Aussagen der deutschen Bevölkerung.

Wenn man sich vor und bei den Wahlen aber mal die Verhaltensweise der deutschen Wählerschaft anschaut, die konsequent ein bestimmtes Muster aufzuweisen scheint, kann man sich im Nachhinein eigentlich nur noch an den Kopf fassen. Es wird gejammert und gejammert, aber, wenn man sein Recht endlich mal wieder in der Hand hält, das gewisse Kreuzchen an der richtigen Stelle zu machen, welches vielleicht eine gewisse Verbesserung herbeiführen könnte, dann scheint beim Großteil der deutschen Wähler plötzlich jeglicher Verstand zu versagen.
Was ist das für ein Phänomen, das dem Wähler mit seinem Kreuzchen immer wieder die gleiche Misere für ein paar weitere Jahre entlockt? Ist es etwa die gleiche oder ähnliche Verhaltensweise, die in dieser Art auch oft bei missbrauchten Menschen vorkommt: Nämlich zu ihren Peinigern zurückzukehren, da sie sich ein Leben ohne diese gar nicht mehr auszumalen vermögen, weil sie schon so dermaßen gebrochen sind, dass sie sich keine Alternative mehr zum aktuellen Leben vorstellen können? Man sollte es fast glauben, denn sonst würde man doch nicht immer und immer wieder den gleichen Fehler begehen, oder?

Vielleicht ist es aber auch nur eine gewisse Ignoranz der Wähler, da kaum noch einer an Veränderung glaubt. Wäre zumindest kein Wunder nach 12 Jahren Merkel ohne jegliche Aussagekraft. Irgendwann wird selbst der härteste Kritiker von ihrer betäubenden Art eingelullt und halb eingeschläfert. Klar, solch ein narkoseartiger Dauerzustand gaukelt dem Wähler natürlich so einiges vor.

Naja, liebe Merkel- und CDU-Wähler mit Wunsch nach Veränderung, so wird das nichts mit den besseren Zeiten in Deutschland. Schon gar nicht, solange der Schäuble weiterhin auf seiner schwarzen Null sitzt! Vor den Wahlen wird er uns allen plötzlich doch noch Zugang zum großen Überschuss gewähren, doch danach schauen wir alle wieder durch die Röhre und machen eine lange Nase, während Schäuble die Milliardenüberschüsse weiterhin mit seinem Hinterteil wärmt.

Typische CDU-Wahlstrategie: Kurz vor den Wahlen Versprechen machen, die man nach dem Wahlsieg nicht mehr einlösen muss, weil die treuen Wähler die Worte von ihnen vor der Wahl nur falsch interpretiert haben. Unfassbar, aber diese Masche funktioniert bei den deutschen Wählern immer und immer wieder, allerdings ganz besonders im Zusammenhang mit der CDU und Merkel! Habt Ihr mal überlegt, ob die CDU teils einfach mit besseren Rhetorikern aufwarten kann und es somit besser versteht, Euch einer Gehirnwäsche zu unterziehen? Selbst die Medien gehen mittlerweile immer mehr nach diesem Verhaltensmuster vor. Achtet einfach mal bei gewissen Talkrunden speziell darauf, wer wieviel Sprechzeit bekommt und wann man wem das Wort einfach auf brutale Weise abschneidet. Das ist teils abartig, Leute!

Liebe Mitbürger und CDU-Wähler! Seid Ihr einfach nur so ignorant und abgestumpft? Seid Ihr einfach nur so unwissend und falsch informiert, dass Ihr den ganzen Tag mit einer rosaroten Brille durchs Leben lauft, oder habt Ihr letztendlich doch nur Angst vor Veränderung?

Klar, ich kann gewissermaßen verstehen: Eine Sahra Wagenknecht z.B. kann ja klar ihre Meinung äußern und bringt im Vergleich zu unserer Kanzlerin Merkel klare Fakten und Sorgen der deutschen Bürger auf den Tisch, also darf man Frau Wagenknecht natürlich keinesfalls wählen, versteht sich doch von selbst, oder? Hübsch ist sie ja auch noch irgendwie. Das geht keineswegs als Politikerin! Da sollte sie doch besser eine andere Karriere einschlagen, nicht wahr?

Martin Schulz darf auch nicht einfach so irgendwelche eigenen Ideen und Standpunkte vertreten und damit glaubwürdig zur Bundestagswahl antreten. Nein, wo kämen wir denn dahin? So etwas darf nur die regierende CDU mit ihrer Eminenz Merkel, denn sie braucht dafür letztendlich nicht einmal Ideen oder eigene Standpunkte! Zur Not dichten die treuen Wähler ihr diese einfach selbst vor der Wahl nach Wunsch an, dann fällt es noch etwas leichter, wieder an sie zu glauben und das gewisse Kreuzchen zu machen. Sie braucht schlichtweg nichts als Aussagekraft, außer weiterhin ihren verbockten Mist ganz easy auszusitzen und zur Not wieder schönzureden oder abzuwarten, bis alle wieder die Fehler bei den anderen Parteien suchen und natürlich auch finden werden, da Frau Bundeskanzlerin Merkel selbstverständlich unantastbar ist und höchstwahrscheinlich auch bleiben wird. Es sei denn, sie dankt irgendwann von selbst ab.

Hat aber ein anderer Kanzlerkandidat als Merkel mit seiner Partei neue Ideen und Vorschläge und macht ebenfalls Versprechen zugunsten der Bürger, dann hat er diese Versprechen erst zu beweisen, bevor man ihn einfach so wählen würde. Komisch, oder? Wie soll das gehen, wenn diese Partei nicht die stärkste Kraft ist und selbst neben Merkel in einer Koalition nie eine wahre Chance bekommen würde? Bei Merkel alles kein Problem. Sie muss nichts beweisen, denn sie hat uns ja schon 12 Jahre lang bewiesen, wie man auch ohne Ideen, viele Worte und Veränderungsvorschläge ein Land regieren kann und jeglichen Koalitionspartner dabei am Straßenrand liegen lässt, wenn er zu stark versucht, seine Interessen durchzubringen.

Das ist doch eine verkehrte Welt, Leute.
Tolle Aussichten sind das, wenn das so weitergeht!

Parteien, Wahlkampf