Jeder weiß es meist selbst dann doch am Besten..

Jetzt muss ich diesen Comment doch mal wieder einem umstrittenen, aber auch immer aktuellen Thema widmen: den Diäten, Ernährungsweisheiten und -mythen. Eine Thematik zu der eigentlich fast jeder etwas zu sagen hat und es oft auch selbst am Besten weiß ;). Da gibt es so viele verschiedene Weisheiten und Tipps, dass man sie an dieser Stelle gar nicht alle aufzählen, geschweige denn erklären kann. Vielleicht erläutere ich nur kurz, um was es mir an dieser Stelle geht, den Tipp, den ich die letzten zwei bis drei Jahren sehr oft erzählt bekommen habe bzw. die Regel, die in der Gesellschaft am Meisten Anklang findet "Kohlenhydrate sind generell schlecht und Eiweiß gut." Das heißt, man solle doch am Besten sich (fast) ohne Kohlenhydrate ernähren, die würden einen ja eh nur dick machen. Und damit sind nicht nur die Hochleistungssportler und Bodybuilder als Adressaten gemeint, sondern der "Otto-Normal-Verbraucher". Fast jeder kennt dazu Dr. Pape und seine Schlank im Schlaf Methode, die auch für eine gewissen Zeitraum funktioniert und nicht gänzlich schlecht ist. Doch wenn es dann um Eiweißbrot von der Bäckerei nebenan geht, bei dem die Energiebilanz insgesamt schlechter ist und das drei bis zehn Mal mehr Fett hat (zudem noch ziemlich überteuert), finde ich das tatsächlich schon ziemlich unsinnig und an der Stelle wird man dann doch eher Opfer der Marketingstrategie einer Branche (wenn man es hingegen sich selber backt, finde ich es gar nicht schlecht und ist mal eine Abwechslung).
Warum ich dazu gerade jetzt schreibe? Da ich es selbst letztens in der Mittagspause bei der Arbeit wieder erlebt habe..Ankünpfungspunkt war das vermeintlich gesunde
(ich finde es war tatsächlich ausgewogen, gesund ausgewählt und zubereitet) Gericht einer Kollegin: Gemüse mit Hähnchen und Kartoffeln. Direkt kam der Einwand eines Kollegen "Oh das sieht super aus und ist auch gesund, aber mit Kartoffeln?! Das ist schlecht! Weil Kartoffeln sind ja Kohlenhydrate und damit schlecht." Da musste ich dann doch auch mal meine Meinung zu äußern und meinte, dass Kohlenhydrate nicht gleich Kohlenhydrate sind, das heißt Kartoffeln kann man nicht einer Scheibe Weißbrot oder auch Vollkornbrot gleich setzen-die Menge von den jeweiligen Lebensmitteln unterscheidet sich hinsichtlich der Energiebilanz ziemlich. Aber das ist noch ein anderes Thema..
Was ich eigentlich mit all dem sagen möchte ist, dass es so viele Weisheiten, Tipps und auch Mythen zu geben scheint, dass man sich als Verbraucher nicht mehr wirklich zurecht findet und dann aber doch, da es so einfach ist, an einem simplen Prinzip wie wenig bis keine Kohlenhydrate festhält und es befolgt (weil es ja auch bei Jedem für eine gewisse Zeit durch die Stoffwechselumstellung funktioniert ;)).
Ich denke aber, dass jeder Körper anders tickt und es natürlich ein paar Grundsätze bzw. logische Denkweisen gibt, wie nicht zu viel Lebensmittel mit hohem Energiegehalt, daher viel Gemüse (Ballaststoffe) und auch ausreichend Eiweiß halten kann. Jedoch darüber hinaus jeder seine dauerhafte! Ernährungsweise individuell finden muss und sollte.

Diäten, Ernährungsweisheiten und -mythen

http://eatsmarter.de/gesund-leben/gesundheit/ernaehrungsmythen-teil-1

Anzeige: