Keine Revolution - Solide Produkte - Nerviges Gejammer

Gestern stellte Apple in gewohnter Manier neue bzw. "erneuerte" Produkte vor. Wie jedes Mal bei einer Keynote des weltgrößten Technologie-Konzerns* wurde auch dieses Mal die große Revolution erwartet. Seit auf der schwarzen Bühne nicht mehr Steve Jobs sondern sein Nachfolger Tim Cook auf und ab läuft, blieben die bahnbrechenden Innovationen aus. So war es auch dieses mal.
Vorgestellt wurden die neuen iPhones 7 und 7 Plus, brandneue drahtlose Kopfhörer und die Apple Watch der zweiten Generation. Letztere war schon im ersten Anlauf kein neuartiges und schon gar kein revolutionäres Produkt. Die Apple Watch 2 wurde zwar sinnvoll verbessert (wasserdicht, GPS-Empfänger...), wird aber wohl weiter ein Nischenprodukt und für Apple ein Misserfolg bleiben.
Auch die iPhones haben wenig Revolutionäres vorzuweisen. An das Design hat man sich leider im Vergleich zur 6er Serie so gut wie gar nicht heran getraut. Technisch gesehen machen die iPhones gegenüber der ostasiatischen Konkurrenz (Samsung, LG, ...) allenfalls wieder Boden gut, vor allem was die Kameras angeht. Richtig finde ich, dass man auf ein gebogenes Display im Kantenbereich und ähnliche Spielereien verzichtet hat. Das Konzept ist schon bei den Edge Modellen von Samsung eher überflüssig und passt meiner Meinung nach nicht zum klaren, reduzierten Design von Apple. Sehr enttäuschend finde ich allerdings, dass weiterhin keine Möglichkeit zum kabellosen Aufladen über Induktionsstrom angeboten wird. So werden die bei Starbucks zahlreich in den Tischen verbauten Charging-Pads für mich auch weiterhin nutzlos bleiben.
Überhaupt nicht verstehen kann ich das Gejammer über die fehlende Kopfhörerbuchse. Vor allem die deutsche Presse will hier erkannt haben, dass man hier etwas "völlig ohne Not und Nutzen"** abgeschafft habe. Darüber beschweren ganz ehrlich wohl nur die Leute, die auch darüber jammern, dass ihr neuer Fernseher keinen SCART-Anschluss mehr hat. Der Wegfall des Klinken-Slots sorgt immerhin dafür, dass nun Stereolautsprecher Platz haben, die iPhones zukünftig dünner und resistenter gegen Wasserschäden werden können. Und: Die Zukunft ist Wireless - Wozu Apple auch gleich mit den kabellosen AirPods die passende Lösung vorstellt. Über genau diese wird im Netz (angeblich) auch fleißig gemeckert. Dabei sind sie für mich das eigentliche Highlight der Keynote gewesen. Endlich ist ein Ende des ständigen Entwirrens der verhedderten Kabel in Sicht, nachdem man die Kopfhörer aus seiner Tasche holt. Ganz ehrlich, wer hat schon das Klinkenkabel jedes Mal wieder sorgfältig auf der Spule der Originalverpackung aufgerollt? Da ist es doch deutlich angenehmer, die beiden drahtlosen Ohrstücke nach Gebrauch in der mitgelieferten Box aufzubewahren. Dann sehe ich auch die vielzitierte Verlustgefahr nicht.

Mein Fazit: Wie immer gibt es Leute, die sich über alles und jeden beschweren - und Online-Medien, die daraus gleich eine Story à la "Das ganze Netz lacht über Apple" machen. Man kann nicht immer eine Revolution erwarten, dafür aber solide und technisch ausgereifte Produkte. Das hat Apple gestern meiner Meinung nach geliefert. Nicht mehr und nicht weniger.

Apple Keynote 07.09.2016

https://beta.welt.de/wirtschaft/webwelt/article157995072/Ohne-Not-und-Nutzen-den-Kopfhoereranschluss-gekillt.html?wtrid=crossdevice.welt.mobile.vwo.google-referrer.home-spliturl&betaredirect=true

Anzeige: