sexuelle Gewalt auf den Straßen ist dem rechten Gesocks gerade recht

In Hamburg und Köln haben einige hundert Männer in der Sylvesternacht in der Innstadt eine große Zahl von Taschendiebstählen und sexuellen Übergriffen an Frauen verübt.

In den asozialen Medien stehen die Schuldigen schon fest: die Flüchtlinge. Dort wird schon wieder schlimmste Hetze gegen Asylanten und Ausländer betrieben. Auch der WDR hatte es schon eilig, Rechtskundige darstellen zu lassen, welche Strafen Asylanten im Gegensatz zu deutschen Bürgern zu erwarten haben.

Tatsache ist doch, dass es bisher viel weniger Übergriffe von Flüchtlingen oder Asyanten auf Deutsche Bürger gab, als Straftaten von Neo-Nazis und deren Dunstkreis gegen Asylanten und Flüchtlingsheime.

Selbst wenn hier Flüchtlinge die Täter waren, sollte man diese Gruppe nicht unter Generalverdacht stellen. Es gibt, wie in jeder anderen Volksgruppe auch, immer einige, die sich nicht an Regeln halten. Ich bezweifle jedoch, dass dieses eine organisierte und geplante Tat von Flüchtlingen war, die zu hunderten in mehreren Städten zugeschlagen haben. Es gibt überhaupt keine Hinweise darauf. Im Gegenteil, die Flüchtlinge gehen Gewalt lieber aus dem Wege und verurteilen Straftaten in ihrem Gastland.

Mir ist noch gut im Gedächtnis, als im Oktober letzten Jahres ein vermeintlich amtliches Schreiben an Mieter verschickt worden war, in denen eine Zwangskündigung angedroht wurde. Man brauche die Wohnungen für Flüchtlinge. Große Aufregung, es ging durch alle Medien. Die Bevölkerung wurde gegen Flüchtlinge aufgehetzt. Es stellte sich aber heraus, dass es sich um eine Fälschung handelte, die von Neo-Nazis versendet worden war.

Könnte es sein, dass auch dieses Mal das rechte Gesocks den perfiden Plan ausgeheckt hat? Einige sexuell geschädigte Frauen sagen aus, die Täter seien nordafrikanischer oder arabischer Herkunft. Was würden wohl eingeschleuste Nazi-Bräute aussagen?

Sexuelle Übergriffe gegen Frauen und Taschendiebstahl in großem Stil, da stehen doch die Täter schon fest. Irgendwie müssen einige immer einen Schuldigen finden. Einen, auf den selbst Harz IV-Empfänger noch rumtrampeln können. Juden gibts ja in Deutschland nicht mehr viele.

#kölnhbf

Anzeige: