Tommy Wiseau und Hollywood

Der Originalfilm "The Room" war mir schon länger bekannt, wobei ich mir nicht zutraute das ganze Spektakel anzuschauen. Meist sind mir einzelne Szenen über den Weg gelaufen und so entwickelte sich eine kleine Sympathie diesem Film gegenüber, ohne ihn jemals gesehen zu haben. Wir kennen es alle: Trash-Filme, die man trotzdem mag.

So war ich besonders interessiert als ich von dem Projekt "The Disaster Artist" hörte. James Franco verbinde ich meist mit außergewöhnlichen, oft geschmacklosen Filmen, sodass ich zunächst skeptisch war. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch von Greg Sestero und Tom Bissell, die über ihre Zeit am Set erzählten.

Die zwei Freunde Tommy und Greg lernen sich in einem Schauspielkurs kennen und entdecken ihre gemeinsame Leidenschaft für Filme. Kurzerhand entschließen sie sich nach LA zu ziehen, um Schauspieler zu werden. Greg ist erst 19 und Tommy wird auf ca. 40 geschätzt, sodass diese Konstellation bei Gregs Familie viele Fragen aufwirft. Mit dem Traum in ihren Herzen kommen sie schnell in der Hollywood-Realität an. Keiner von beiden hat Erfolg, sodass Sie sich entschließen einen eigenen Film zu drehen, wobei das Drehbuch nur von Tommy verfasst wird. Und so beginnt die Geschichte von "The Room"...

Die Story ist schön erzählt, oft respektvoll und an anderen Stellen brutal ehrlich: Tommy, der Hauptcharakter wird meist auf die Schippe genommen und als seltsam bzw. eigen porträtiert. Wir als Zuschauer sind von seiner Sturheit und Überheblichkeit frustriert, fühlen jedoch gleichzeitig mit ihm, wenn seine Vision nicht ernst genommen wird. James Franco schafft es, jede Szene exakt wie im Original-Film darzustellen, ohne es lächerlich erscheinen zu lassen. Sicher wird "The Room" nicht plötzlich zu einem Meisterwerk, jedoch wird der Film etwas menschlicher und sympathischer, da es mit seiner Hintergrundstory berührt.

Zahlreiche weitere Schauspieler wie Dave Franco, Seth Rogen, aber auch Bryan Cranston runden dieses Experiment ab und füllen den Film mit Leben. Wer sich also einen amüsanten Film zur Produktion und Entstehung von "The Room" ansehen möchte, ist hier richtig.

The Disaster Artist