trotzdem - eines der besten Jahre aller Zeiten

2016 empfanden viele Menschen als ein schreckliches Jahr. Krieg in Syrien, Annexion der Krim, Flüchtlingskrise, Brexit, die Wahl in den USA und nicht zuletzt der Terrorismus, der auch Deutschland erfasst hat. Alles schreckliche Begebenheiten, teilweise wirklich bedrückend. Aber ist das wirklich eine so eine total negative Entwicklung?

Sehen wir es doch mal in historischen Verlauf: noch vor 200 Jahren kämpften fast alle Menschen um das Überleben und ihre Existenz. Es war die Regel, zu hungern und im Winter zu frieren. 

Selbst Sozialhilfeempfänger in der Bronx, erst recht in Deutschland, leben heute besser als damals Adelige, reiche Kaufleute oder Könige. Die wurden vielleicht satt und mussten nicht frieren, aber sie hatten kein fließendes warmes Wasser und kein Penicillin und den Luxus, den heute der Normalbürger hat. In der Geschichte der Menschheit hat es noch nie so wenig Hunger gegeben wie heute, und in der Welt hat es noch nie zuvor einen so unermesslichen Reichtum gegeben wie heute. So konnten und können wir es uns auch leisten, Millionen von Flüchtlingen aus ihrem Elend zu retten.

Und diese Entwicklung greift nicht nur in den Industrieländern, sondern weltweit. Überall kommen die Menschen immer mehr aus der Armut raus, jetzt auch in Asien, in den nächsten Jahren hoffentlich auch in Afrika und in anderen Teilen der Welt.

War es damals die industrielle Revolution, die uns den Aufstieg ermöglichte, so ist es aktuell das digitale Zeitalter, das uns einen gewaltigen Schub nach vorne bringt. Der Mikrochip wird nicht die Arbeit generell abschaffen, aber die stupide, die den Geist tötet.

Auch die  Menschenrechte haben sich enorm verbessert. Die Gewalt ist weniger geworden. Nach Schätzung von Archäologen kamen noch in der Jäger- und Sammlerzeit die Hälfte aller Menschen gewaltsam ums Leben. In den letzen ca. 500 Jahren gingen die Morde um bis zu 98% zurück, aller Despoten wie Hitler, Stalin und Mao zum Trotze.

In den USA werden keine Indianer mehr abgeschlachtet und keine Sklaven mehr gehalten. Die Apartheid in Südafrika ist eingedämmt, Kinder dürfen in Deutschland nicht mehr geschlagen werden, Frauen haben gegenüber früher weitestgehend die Gleichberechtigung erlangt. Es ist noch Einiges zu tun, aber es hat gewaltige Fortschritte gemacht.

Auch wenn es uns so vorkommen mag, der Terrorismus hat keineswegs zugenommen. Die Statistik zeigt, dass es in den 70er und 80er Jahren deutlich mehr Anschläge gab als heute. 

Ich bin zuversichtlich für unsere Zukunft. Und auch einen Donald Trump werden wir verkraften.

Das hat 2016 uns gebracht

http://hd.welt.de/article160724820/