Was tun gegen sinnlose Gewalt?

Nach Wochen wurde nun also von der Polizei immerhin einer der U-Bahn-Treter-Begleiter identifiziert. Alle Achtung, das ging ja schnell (Sarkasmus). Aber gut, auch wenn der Täter vielleicht (!) bald gefaßt wird, stellen sich mir doch zwei drängende Fragen: 1. Warum hat es so lange gedauert, bis die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach dem Täter auffordert? 2. Was für eine Strafe hat dieser Mensch (und seine Freunde, die vergnügt zusahen) wohl zu erwarten? Ein paar Sozialstunden vielleicht? Und danach ist dann alles wieder gut, ja?

Ich persönlich habe auch aus eigener, leidvoller Erfahrung leider sehr stark den Eindruck, daß Täterschutz in Deutschland sehr weit vor Opferschutz geht, und nein, nicht erst seit der Flüchtlingskrise und unabhängig von der Nationalität, Hautfarbe etc. Die Gerichte sind überlastet, lange Prozesse, Gefängnisaufenthalt, Resozialisierung usw. kosten den Staat viel Geld, also läßt man, wo es geht, die Täter wohl eben lieber weiter frei herumlaufen. Es geht ja nur zu Lasten des normalen Bürgers/Bürgerin.

Mehr Kameras an öffentlichen Orten sind meiner Ansicht auch keine Lösung: In dem Fall des U-Bahn-Treters gab es ja auch Kamera-Überwachung, was weder die Täter abgeschreckt, noch die junge Frau vor schlimmen Verletzungen körperlicher und mit Sicherheit auch psychischer Art geschützt hat.

Gewalt macht Angst, gerade,wenn sie so völlig sinnlos, ohne Motiv und nur zum „Spaß“ vollführt wird wie im Fall des U-Bahn-Treters von Berlin. Wir wissen nie, wann und wo sich solche Menschen aufhalten, wie sie aussehen und aus welchem Impuls heraus sie handeln. Sie sind vielleicht betrunken und übermütig oder stehen unter Drogen, die Folgen ihres Handels sind ihnen nicht bewußt und/oder völlig egal.

Es ist furchtbar, daß es solche Menschen gibt, aber man sollte daraus jetzt nicht die falschen Schlüsse ziehen und sich gar nicht mehr aus dem Haus trauen oder in Großstädte oder ähnliches. So etwas kann jederzeit und überall passieren, wie auch bspw. Unfälle, Hirnschläge oder alles Mögliche andere Schlimme, auf das wir keinen Einfluß haben und worüber wir ja auch nicht ständig nachdenken, wenn wir uns durch die Welt begeben.

Permanente Angst wird uns vor nichts davon bewahren. Was aber natürlich nicht bedeutet, daß die Justiz im Fall des U-Bahn-Treters von Berlin nicht rigoros durchgreifen muß, allein schon um möglichen Trittbrettfahrern nicht das falsche Signal zu setzen, daß derartige gedankenlose Gewalt hier zu Lande ein Kavaliersdelikt sei.

Berliner U-Bahn-Treter

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/berlin-polizei-identifiziert-u-bahn-treter-a-1125561.html